“Vom Brocken zum Olymp”

Bernd Wolff folgt den Spuren des“ Klippenwandrers“ Harry (Heinrich) Heine auf dessen Harzreise 1824

Da trägt einer schwer an seiner Last. Träumt, ein berühmter Dichter zu werden und nicht als Jurist zu arbeiten, wie sein Vater es will. Um leben zu können, braucht es jedoch eines sicheren Broterwerbs. Wandert durchs Gebirg‘ und hadert mit seiner jüdischen Herkunft. Die Zeichen stehen schlecht im Deutschland der 1820er Jahre, vor allem für Juden. Der preußische Staat hat ein Gesetz erlassen, welches es Juden verbietet, akademische Lehrämter zu bekleiden. Ebenso beschränkt die Zensur jede freie Meinungsäußerung. Wie soll er leben, wenn er sein Studium der Jurisprudenz in Göttingen endlich abgeschlossen hat? Vielleicht kann der große Dichterfürst in Weimar helfen, denn Gedichte und zwei seiner Dramen hatte er ihm bereits zugesandt. Zwar war blieb die Reaktion aus, aber wenn er persönlich vorstellig würde, wäre ihm seine Anerkennung sicher. Doch die Geschichte nahm einen anderen Lauf. Weiterlesen