Amélie Nothomb “Reality-Show”

NothombEs passiert an einem beliebigen Tag, als unschuldige Menschen auf der Straße abgeführt werden und sich in Viehwaggons, eng zusammengedrängt, wieder finden. Keines der Opfer ahnt nur im Entferntesten, wohin die Reise geht.
Nein, dies ist kein Roman über die Deportationen Millionen Unschuldiger während der Zeit des faschistisch besetzten Europas, sondern der Auftakt zu einer schockierenden Satire der französisch-belgischen Autorin Amélie Nothomb über die Folgen medialer Verrohung.
Die Verhafteten werden in ein Lager gebracht, „ dass denen der Nazis vor nicht allzu langer Zeit relativ ähnlich war“, mit einem Unterschied – überall sind Überwachungskameras installiert. Ungewollt werden sie zu Akteuren einer TV-Show mit dem Namen „Konzentration“, denn „öde Containergeschichten sind out“, wie ein Mitarbeiter des produzierenden Fernsehsenders lakonisch bemerkt. Weiterlesen